© Siegelgestaltung: Diplom-Designer Martin Markwort

Neues Logo für die Einfache Sprache – wer braucht das?

Lesedauer 3 Minuten

Die Universität Hildesheim hat ein neues Logo für die Einfache Sprache vorgestellt. Dieses Siegel ist ohne Auflagen frei verwendbar, so wie das bereits existierende Siegel „Leichte Sprache“. Das Siegel wurde vom Diplomdesigner Martin Markwort gestaltet.

Also, ich weiß nicht, was ich von der Siegelei halten soll… Wer bitte will einen Text mit dem Prüfsiegel Einfache Sprache kontrollieren? Es gibt mit der DIN 8581-1 seit Mai 2024 ein erstes offizielles Regelwerk für die Einfache Sprache. Ein Logo gibt die DIN jedoch nicht vor.

Die Siegelei kommt mir vor, wie das Abstecken von Claims. Hier der Geschäftsbereich Leichte Sprache – dort der für Einfache Sprache. Wie man das potenziellen Auftraggebern vermitteln soll, ist mir schleierhaft.

Das Logo Einfache Sprache ist keine Verkaufshilfe

Einen gut geschriebenen Text in Einfacher Sprache mit dem Siegel zu kennzeichnen, ist doch eine Stigmatisierung und keine Verkaufshilfe. So empfinde ich das.

Ich habe schon mehrmals angemerkt, dass ich mit Prüfgruppen so meine Probleme habe. In der geplanten DIN SPEC 33429 Leichte Sprache werden Prüfgruppen als Kontroll-Instanz genannt. Doch ich halte das für eine Verzerrung des Wettbewerbs.

Zahl der Prüfgruppen wächst stetig

Inzwischen braucht man ein halbes Dutzend unterschiedlicher Prüfer*innen, um jede Zielgruppe mit Leichter oder Einfacher Sprache bedienen zu können:

  • eine Prüfgruppe Menschen mit Lernschwierigkeiten,
  • eine mit psychischen Behinderungen,
  • eine mit demente Menschen,
  • eine für Gehörlose (Schriftdolmetscher schätzen Redner, die in Einfacher Sprache vortragen bzw. Einfache Sprache lässt sich besser von den Lippen ablesen),
  • eine Prüfgruppe mit Flüchtlingen bis Kompetenzstufe A2 (Siegel Leichte Sprache),
  • eine bis B1 (Siegel Einfache Sprache) und so weiter.

Wer kann sich schon so ein Prüfgruppen-Netzwerk leisten? Es wäre auch irgendwie sinnlos.

Duden-Ratgeber Leichte Sprache hilft nicht weiter

Muss ein Übersetzer/eine Übersetzerin für die Leichte Sprache einen Auftrag an einen Texter für die Einfache Sprache abgeben, wenn die Zielgruppe das nächst höhere Sprachenlevel erreicht hat?

Cover Duden Leichte Sprache. Quelle: Duden-Verlag
Cover Duden Leichte Sprache. Quelle: Duden-Verlag

Über den Duden-Ratgeber Leichte Sprache habe ich mich oft schon geärgert. Für wen ist der eigentlich verfasst worden? Garantiert nicht für Praktiker.

Dem akademischen Blick auf Schlechtleser fehlt meines Erachtens die Empathie. Der Abstand zur Zielgruppe wird sprachlich aufrechterhalten. In meinen Workshops sage ich, dass jeder Experte seine Fachsprache einfach erklären können sollte. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Duden-Autoren/innen dazu in der Lage sind.

Wie viel Grammatik passt in möglichst kurze Sätze?

Der wissenschaftliche Ansatz ist beinahe mathematisch: Wie viel Grammatik passt in möglichst kurze Sätze?

Meinen Blog „Leichte Sprache in der Kritik“ habe ich um meine Meinung zum Duden-Ratgeber Leichte Sprache ergänzt.

Siehe auch Mythen und Fakten Leichte + Einfache Sprache (III)

Siehe auch Mythen und Fakten Leichte + Einfache Sprache (II)

Siehe auch Mythen und Fakten Leichte + Einfache Sprache (I)


Beitrag veröffentlicht

in

,

von

Kommentare

2 Antworten zu „Neues Logo für die Einfache Sprache – wer braucht das?“

  1. Avatar von Elisabeth Michelfeit
    Elisabeth Michelfeit

    Schade, dass ein ansprechendes Logo so viel schlechte Kritik im Text erhält.

    1. Avatar von Uwe Roth, Journalist

      Hallo Frau Michelfeit,
      als Texter mit der Einfachen Sprache stehe ich zu meiner Kritik. Im Gegensatz zur Leichter Sprache gibt es für die Einfache Sprache keine Regeln. Jeder kann für sich selbst bestimmen, was Einfache Sprache ist. Diese subjektive Einschätzung von Verständlichkeit sich selbst mit der Verwendung des Logos zu bestätigen, ist gegenüber den Lesern nicht fair. Ich kenne keinen Autoren/keine Autorin von Einfacher Sprache, der/die dieses Logo verwendet.
      Derzeit wird eine Empfehlung für eine DIN Leichte Sprache erarbeitet, an der ich beteiligt bin. Eine entsprechende DIN für Einfache Sprache wird es zumindest vorerst nicht geben. Daher macht auch in Zukunft ein Logo für die Einfache Sprache keinen Sinn.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Datenschutz
Journalistenbüro für Einfache Sprache/Plain Language, Inhaber: Uwe Roth (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
Journalistenbüro für Einfache Sprache/Plain Language, Inhaber: Uwe Roth (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.