Springe zum Inhalt →

Einfache Sprache in journalistischer Qualität

Einfache Sprache hat ihren Ursprung in der Behindertenhilfe. Doch Einfache Sprache ist dieser Nische längst entwachsen. Sie hat ein viel größeres Potenzial, um beispielsweise Fachsprache verständlich zu machen und um insgesamt für alle den Umgang mit der deutschen Sprache zu erleichtern. Barrierefreie Kommunikation nützt jedem. Uwe Roth zeigt mit seiner Arbeit, Einfache Sprache ist sogar in journalistischer Qualität möglich. Aber es ist eine Herausforderung.

Ganzheitliches Konzept für die Einfache Sprache

Aus seinem journalistischen Verständnis hat Uwe Roth ein ganzheitliches Konzept erarbeitet: Zur verständlichen Kommunikation gehören nicht bloß kurze Sätze oder das Weglassen schwerer Wörter. Klar strukturierte Inhalte sind für die Verständlichkeit ebenso wichtig wie eine entsprechende optische und mündliche Präsentation. Deswegen ist der Journalist kein Übersetzer in Leichter oder Einfacher Sprache. Er arbeitet nach wie vor für Printmedien. Mit dieser Kompetenz schreibt er seine Texte in journalistischer Qualität. Zudem vermittelt er sein Konzept als Kommunikationstrainer.

Einfache Sprache ist eine Herausforderung

In seinen Seminarenlernen die Teilnehmer, worauf es beim Sprechen, Schreiben und der Darstellung von Texten in Einfacher Sprache ankommt, um gut verstanden zu werden. In den Workshops sind Akademiker, die ihre Kommunikation auf den Prüfstand stellen. Um ihnen einen Eindruck der Qualität ihrer Texte zu geben, arbeite ich mit dem Textanalyse-Programm TextLab. Auf der Grundlage dieser Textbewertung nach wissenschaftlichen Kriterien optimieren wir gemeinsam die Schreibkompetenz.

Einfache Sprache gibt eine Orientierung, eigene Texte verständlich zu formulieren. Und das nachvollziehbar. Im Gegensatz zu anderen Kommunikationstrainern vermittele ich meinen Teilnehmern nicht, was ich persönlich (als Journalist) für verständlich achte. „Schreibe einfacher“, ist eine Aufforderung mit wenig Aussagekraft. Was heißt schon „einfacher“. Der eine sagt so, der andere so.

Methode lässt sich aus dem Workshop mitnehmen

Im Gegensatz dazu gibt die Einfache Sprache Kriterien vor, wie Satz- und Wortlänge, die sich quantitativ überprüfen lassen (mehr dazu…). Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hat die von mir vermittelte Methode den großen Vorteil, auch nach einem Workshop eigene Texte nachvollziehbar überprüfen zu können. Das ist ein Vorteil gegenüber einem konventionellen Kommunikationstraining, in dem die Tipps des Dozenten schnell wieder vergessen sind.

Dass eine klare und verständliche Sprache eine große Herausforderung ist, zeigt das folgende Zitat. Auch routinierte Schriftsteller ringen um Verständlichkeit. Anders gesagt: Herumlabern kann jeder…

„Ich schreibe Dir einen langen Brief, weil ich keine Zeit habe, einen kurzen zu schreiben“

Je nach Quelle: Voltaire, Goethe, Twain, Marx, Pascal

Die Teilnehmer meiner Workshops kommen aus der öffentlichen Verwaltung, aus Kultureinrichtungen und Unternehmen. Ich gebe Unterricht in Fachschulen für soziale Berufe und Volkshochschulen. (Referenzen)

Lese-Stunden in Einfacher Sprache

Es gibt Romane in Einfacher Sprache

Das Lesen von Büchern, die in Einfacher Sprache geschrieben sind, ist ein gutes Training für die eigene Aussprache. Solche Texte laut zu lesen, ist schwieriger, als man denkt. Ich übe das in meinen Kursen und in meinem Unterricht.

Gelegentlich veranstalte ich in Kooperation mit Büchereien Lese-Stunden in Einfacher Sprache. Eingeladen werden Menschen mit Lernschwierigkeiten. Meine zwei wichtigsten Bücher sind „Alles voller Hoffnung“ und „Ziemlich beste Freunde“. Weiter…

Schreiben Sie mir: Uwe.Roth@leichtgesagt.eu

Veröffentlicht in Akquise und Lobbyarbeit Fachtexte zur Einfachen Sprache

Kommentaren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.