Einfache Sprache ist Barrierefreiheit

Stadtbibliothek Stuttgart. Foto: Uwe Roth

Meine ersten Texte in Einfacher Sprache habe ich für Menschen mit Lern-Schwierigkeiten/geistiger Behinderung geschrieben. Inzwischen bin ich der Ansicht, dass Informationen allgemein viel zu kompliziert formuliert sind und vereinfacht werden müssen.

Die Kluft in der Bevölkerung zwischen Versteher- und Nicht-Versteher wird immer größer.

Einfache Sprache bietet Abhilfe

Behörden-Briefe sind eine Verständnis-Katastrophe. Auf Internet-Seiten herrscht Bürokraten-Deutsch.

Wer versteht

  • beim Arzt oder im Krankenhaus Patienten-Informationen?
  • Renten-Benachrichtigungen?
  • seine Steuer-Erklärung?

In Rechnungen von Versicherungen oder Energie-Versorgern ist oft nur der Rechnungsbetrag zu verstehen. Der Rest bleibt unverstanden.
Parteien schreiben Wahl-Programme. Für die Bürger! Aber nur Hart-Gesottene lesen solche Schriften. Diese zu lesen und zu verstehen, ist eine Qual. Auch Bürger-Beteiligung klappt nicht ohne die Einfache Sprache!

Schwere Sprache schützt Herrschafts-Wissen

Ein Text wird nicht für die Ziel-Gruppe geschrieben. Ein Text wird für denjenigen geschrieben, der ihn in Auftrag gegeben hat.

Beispielsweise ein Vorgesetzter oder ein Kunde.

Ich habe da so meine Erfahrungen gemacht. Herrschafts-Wissen wird in schwerer Sprache versteckt.

Wer verstanden werden will, muss verständlich sein

Auch die interne Kommunikation in Unternehmen richtet sich oftmals nur an Akademiker.

An die Lese-Bedürfnisse der (vielen) Mitarbeiter mit Migranten-Hintergrund denkt keiner.

Wie verständlich sind die Informationen am Schwarzen Brett, im Intranet oder in der Mitarbeiter-Zeitung?

Wer verstanden werden will, muss verständlich sein.

Das bedeutet Barriere-Freiheit für alle Menschen, die schlecht lesen können. Eigentlich logisch.

Doch das ist leicht gesagt und geschrieben.

Doch die Umsetzung bereitet Probleme.

Die Einfache Sprache kennt Regeln.

Diese sind leicht zu verstehen.

Aber man braucht einige Übung, um die Regeln der Einfachen Sprache beim Schreiben oder Reden in Echtzeit anzuwenden.

Das biete ich zum Thema Einfache Sprache

Schreiben Sie mir eine E-Mail Uwe.Roth@leichtgesagt.eu.

Ich schreibe auch für Tageszeitungen. Informationen finden Sie hier

Mich kann man auch als Gesundheits-Trainer buchen. Weitere Informationen (demnächst) hier

Autor: Roth Uwe

Uwe Roth ist Zeitungsjournalist und Texter in Einfacher Sprache. Er schreibt für Menschen, die Probleme mit der deutschen Sprache haben. Uwe Roth hat Sozialwissenschaften studiert, in Brüssel als Korrespondent gearbeitet und war zehn Jahre Redakteur in einem großen Medienhaus in Stuttgart.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.